Kottenforst-Blätter

Sonderausgabe der Kottenforstblätter zur Kommunalwahl am 13. September

Im Folgenden die Beiträge von Lissi von Bülow, der Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin, von Elisabeth Zaun, die sich in Röttgen und Ückesdorf für den Stadtrat und die Bezirksvertretung Bonn bewirbt, von Dr. Werner Puschra, Kandidat für die Bezirksvertretung Bonn sowie aktuelle Infos zur Kommunalpolitik und zur Wahl am 13. September.

Diese Ausgabe als PDF lesen

Bonn-Röttgen, 16. Juni 2020

„Wir brauchen eine klimapolitische und umweltpolitische Zeitenwende. Der Kottenforst muss gerettet werden.“ Diese Forderungen vertritt der Röttgener Dr. Werner Puschra, der für die SPD bei den Kommunalwahlen am 13. September dieses Jahres für die Bezirksvertretung des Stadtbezirks Bonn als Kandidat antritt.   > hier sein Vorstellungsvideo (2:44)

Der Kottenforst, einstmals ein üppiges Waldgebiet, zeigt auch für Puschra inzwischen klare Anzeichen der Folgen des Klimawandels der anhaltenden Dürre und des Befalls durch den Borkenkäfer:

„Ich fahre seit vielen Jahren mit dem Fahrrad durch den Kottenforst. Früher regelmäßíg auf dem Weg zur Arbeit nach Friesdorf. Heute zur Entspannung und zum Genießen. Gerade während der Corona-Zeit war und ist der Kottenforst als Naherholungsgebiet für Bonn und Umgebung in seiner Bedeutung gewachsen. Viel mehr Menschen als vorher sind mit dem Fahrrad und zu Fuß, hier und da auch zu Pferde unterwegs. Sie sehen heute einen anderen Kottenforst als ich vor 20 Jahren.“

„Wo früher dichter, grüner und im Sommer kühler Wald war, sind heute große Lichtungen entstanden, die durch ihre übrig gebliebenen Baumstümpfe je nach Witterung manchmal surreal wirken. Das sind Eindrücke, die man nicht vergisst und die es für jeden sichtbar machen, dass der Kottenforst langsam stirbt. Der Kottenforst muss gerettet werden. Nach dem Waldschadensbericht des Landes NRW sind höchstens noch 20% der Wälder gesund. Eine erschreckende Zahl.

„Seit einigen Tagen weist auch ein Kunstprojekt an der Venner Allee auf diesen Zustand hin. Auf einer großen abgeholzten Lichtung steht vor dem Hintergrund eines abgestorbenen Fichtenwaldstücks in großen Buchstaben das Schild „ZEITENWENDE“. Es sollte für jeden ein Hinweis darauf sein, wie notwendig für uns alle und die Politik es geworden ist, den Klimawandel und seine spürbaren Folgen als erste Priorität zu behandeln.“

Dr. Werner Puschra: „Die Stadt Bonn ist für 2020 als erste deutsche Stadt zur European Forest City ernannt worden. Das sollte für unsere Stadt Ansporn und Verpflichtung sein, nicht nur den Kottenforst, sondern die gesamte Politik nachhaltig zu gestalten. Dazu gehört ein Umstieg in der Verkehrspolitik mit Betonung auf den ÖPNV und der weitere Ausbau von Radwegen. Gerade der Ortsteil Röttgen leidet unter der Unzuverlässigkeit der Buslinie 603, die neben der Linie 66 immer wieder Anlass zu einer hohen Zahl von Beschwerden führt. Durch Ückesdorf und Röttgen führt jetzt auch ein gut markierter Radschnellweg von Rheinbach nach Bonn, damit Pendler aufs Rad umsteigen können. Warum nicht auch einen Radschnellweg nach Ippendorf/Venusberg und Godesberg einrichten, wo auch viele Menschen zum Arbeiten und Einkaufen hinfahren, bisher meistens noch mit dem Auto. Es gibt also viel zu tun, man muss es nur anpacken.“

——–

Der Klimawandel belastet den Kottenforst. Die SPD informiert sich im Sommer 2019.

Eine kleine Auswahl aus den vom SPD Ortsverein Bonn – Röttgen/Ückesdorf herausgegebenen Kottenforstblättern seit 1990 bis heute

Kottenforstblätter 09/2020 zum Download

Kottenforstblätter 12/2019 zum Download

Kottenforstblätter 11/2018 zum Download

Kottenforstblätter 09/2016 zum Download

Kottenforstblätter 12/2015 zum Download

Kottenforstblätter 05/2014 zum Download

Kottenforstblätter 02/2014 zum Download

Kottenforstblätter 11/2013 zum Download

Kottenforstblätter 12/2008 zum Download

Kottenforstblätter 04/2008 zum Download

Kottenforstblätter 02/1997 zum Download

Kottenforstblätter 01/1996 zum Download

Kottenforstblätter 01/1995 zum Download

Kottenforstblätter 05/1990 zum Download